Private Equity – an often necessary motor for change

06 Oct

As a matter of definition, Private Equity is equity and related investment into private companies not listed on the stock exchange. Its timeframe is medium- to long-term in nature and characterized by active ownership. Hence it endeavors to build better businesses by strengthening management expertise, delivering operational improvements, promoting innovation and helping companies to access new markets. Private Equity is an overall term covering the whole life cycle of companies from Venture Capital in start-up companies, growth financing, Management Buy-outs/-ins (MBO/MBI) to investing in distressed situations (e.g. turnaround). Mostly it is defined to include infrastructure investment in renewable energy, airports, roads, rail, water, PPPs, etc. additionally.

Private Equity investment has a significant role in the economy. Institutional investors such as pension funds and insurers supply Private Equity with capital, which Private Equity managers invest in portfolio companies. The returns from these investments are used by the institutional investors to meet their long-term liabilities. In these times of low yields, Private Equity’s importance in order to sustain e.g. the pension system has only increased. In this regard, Private Equity investors are guardians for other peoples’ money, seeing to that the funds are put to work and harvest returns significantly above the level of inflation.

But, Private Equity as a sector is a misunderstood and often underestimated source of change in the economy. Often the immediate perception of quick greed simply comes in the way. The Private Equity sector should address this perception more actively through how it conducts daily business and demystify itself through e.g. more transparency. The prevailing negative image of Private Equity (locusts/”Heuschrecken”-debate) is very unfortunate and bad for business.

But look closer and another image emerges of the Private Equity industry. First of all, it is huge. Overall, there is according to Invest Europe (former EVCA) EUR 564 bn capital under management in the European Private Equity market alone, managed by 2’029 eligible Private Equity firms. Since 2007, European Private Equity has backed in excess of 21’000 portfolio companies, to the tune of more than EUR 271 bn. Now that’s a force for change.

Secondly, as indicated above, what is particularly interesting is that Private Equity is completed by professional investment companies through highly specialized experts in a serial manner. It becomes an institutionalized way of private ownership, where there is a co-ownership between Private Equity investors, founders, portfolio companies’ managers and often previous owners. It’s like a financial marriage for a certain time span. Thereby, they inject not only capital in a serious way, but dynamism, innovation and expertise into the companies they invest and hence indirectly into the economy.

That is something the world needs more of in many settings. Why?

Because exactly these investors fulfil many important functions in capitalism that others can’t or don’t want to fulfil. They:

  • Develop companies in a very devout manner and need to commit much time to that process, something most owners (at least, when they are not themselves active in the company) do not have
  • Use their experience in a serial manner and should hence be able to provide better input to the companies they own
  • Leverage their networks for their portfolio companies
  • Own companies that no-one else right now wants to own (bridging function)
  • Develop companies in a more targeted manner
  • Own assets for a certain period, until realization (exit), which does not need to be endless. That means they can bridge ownership periods. This also according to the credo: “Own something when you can use/own it best”, but get out when your contribution is done. This contributes to efficiency and productivity
  • Align the interests and incentives of the different stakeholders to a larger extent (especially owners and managers) than what is the case in publicly traded companies
  • Invest in highly risky companies and technologies that no others understand or are willing to develop or save (start-ups or companies in downward spirals with huge losses)
  • Provide innovative financing solutions

Overall, the Private Equity sector creates huge values for and hence wealth to society. So as an example a revealing study from Invest Europe showed in 2013 that Private Equity-backed companies account for less than 6% of total private sector employment in Europe, yet they account for up to 12% of all industrial innovation, while their spending on research and development (R&D) accounts for 8% of all industrial spending on R&D. There were other equally important relative indicators of the sector’s performance in terms of its effects on productivity, competitiveness, profitability, job creation, etc. This wealth creation is good and desirable, since it assists us in solving (other) societal problems. We need more of this highly conscious ownership.

How should you as an entrepreneur approach the Private Equity sector? We have extensive contacts to the Private Equity industry and know how to best work with their investment teams, so they can solve challenges you might have. Talk to us! Because, Private Equity is a viable alternative.


Wie aktiv soll ein Verwaltungsrat sein?

21 Aug

Führung vs. Aufsicht vom Verwaltungsrat aus: Einige praktische Überlegungen

Siehe unter: Link

Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Nachfolgeregelung: Eine absolute Sicherheit gibt es nicht

19 Mar

Die Übergabe eines Unternehmens an die Nachfolge ist mit vielen Unsicherheiten verbunden. Ein begleitendes Coaching unterstützt den Nachfolgeprozess und vermindert Risiken.

Mehr können Sie lesen in swisscom KMU Business World unter:

The power of coaching

15 Feb

Many leaders feel they know best. That might be, but sometimes they also need new perspectives, new energy, new confirmation, new directions, new truths, etc. The company might develop well, but it could do even better! Or, it might really need to do something vastly differently. Some might even argue that new people are necessary. For a starter, we would go for an active coaching, meaning allowing yourself to be inspired by, re-directed to, discussion on major wave points with, a new go at targets long foregone together with, receive a realistic point of view by, etc. exactly a coach. Our experiences in this regard have been overtly positive so far.

Think about it! The cost is manageable, the benefit might be huge.


Lernen von Familienfirmen

15 Nov

Catapult Capital ist überzeugt, dass viele Firmen von einem Private Equity Ansatz in der Aufbau- und Realisierungsphase der unternehmerischen Entwicklung profitieren können. Institutionalisiertes Eigentum auf Zeit bringt starker Fokus auf die Wertentwicklung und deren Hebel. Nichts desto trotz, haben wir einen starken Respekt für Familienfirmen und sind überzeugt, dass die breitere Wirtschaft auch von diesen Firmen lernen kann. Häufig wird diese Tatbestand in der gegenwärtigen Diskussion übersehen bzw. sie erhält nicht genug Aufmerksamkeit.

Insbesondere denken wir, dass viele KMU und Familienfirmen sich durch die folgenden Themen auszeichnen:

  • Langfristige Orientierung
  • Nachhaltige und stabile Unternehmensentwicklung
  • Liebe zum Produkt und zur Dienstleistung
  • Engagement und Überzeugung; Respekt vor der Historie des Unternehmens
  • Höheres Risikobewusstsein
  • Sozialbewusstsein
  • Geduld – nicht alles lässt sich kurzfristig durchdrücken

Können wir davon lernen? Was sind Ihre Erfahrungen? Wir freuen uns auf Ihre Meinung zu diesen wichtigen Themen!



29 Aug

Es braucht harte Arbeit und viel Engagement eine Firma aufzubauen. Nach 20-30 Jahren Tätigkeit müsste der Unternehmer sagen, dass die eigene Firma das Lebenswerk ist. Umso wichtiger, dass die Fortsetzung gelingt.

Gemäss einer Studie der Stiftung KMU Next, welche sich auf Nachfolgeregelungen fokussiert, liegt die Nachfolgequote von allen Firmen in der Schweiz (Anteil Firmen, die innerhalb eines gewissen Zeitraumes übertragen werden muss) zwischen 8-25% aller Firmen. Es wird davon zusammenfassend ausgegangen, dass in einem Zeitraum von 5 Jahren, ein Fünftel aller Firmen in einer Nachfolgeregelung sind oder sein müssten. Aber, weitaus weniger Firmen werden tatsächlich übertragen, weshalb ein relativ grosser Überhang an fälligen Nachfolgeregelungen vermutet wird.

Die Lage ist ernst und spitzt sich zu. Teilweise ist der Überhang kumulativ, teilweise verschwinden wertvolle Firmen durch Auflösungen und Liquidationen, weil eine Nachfolgeregelung zu spät angegangen wurde.

Wichtige Erfolgsfaktoren sind:

  • Frühzeitig Nachfolgeregelung angehen – eine gut geplante Nachfolgeregelung braucht Zeit, um erfolgreich zu werden
  • Organisation verbreiten und institutionalisieren
  • Produkte und Dienstleitungen in eine Richtung entwickeln, wo sie für andere interessant sein könnten
  • Sich begleiten von Beratern; Aussenperspektive zulassen, um die Fähigkeiten in der Firma durch neue Erfahrungen zu ergänzen
  • Offen für sowohl interne wie externe Lösungen sein
  • Keine überrissenen Erwartungen

Um die Erfolgsquote zu erhöhen, ist eine frühzeitige und gründliche Vorbereitung zwingend. Dies braucht Zeit und eine enge Zusammenarbeit mit den unternehmerisch tätigen Familienmitgliedern oder dem Patron. Die häufigste Hürde ist ob sie / er loslassen können / kann und diese Vorbereitung zulassen / zulässt. Genau deshalb fokussiert Catapult Capital ihren Ansatz dorthin, dass dieser Nachfolgeprozess von innen, begleitend durch Interimsmanagement, durchgeführt werden muss. Nur integriert in einer Organisation kann ein externer Berater den Gleichgewicht zwischen Erhalt und Veränderung, Respekt und Erneuerung oder Fokus auf Familienmitglieder und Mitarbeiter finden, begleiten und ermöglichen. Nur so wird Ihr Unternehmen eine Überlebenschance von 95% sicherstellen und gleichzeitig das Familienvermögen diversifizieren können.

Wo fangen wir gemeinsam an?


Wachsen um jeden Preis?

25 May

Soll man um jeden Preis wachsen? Ist Wachstum die einzige Lösung? Für manche Start-ups bzw. Kleinstfirma gibt es sicher keinen anderen Ausweg, aber dort wie bei allen Firmen ist es, zeigt die Erfahrung, wichtig bewusster im Umgang mit dem Thema Wachstum zu gehen. Das bedeutet, dass man sich im Klaren ist, wo man steht und auch wohin man sich entwickeln will. Dies wird häufig übersehen, man will einfach mit einem Prozentsatz wachsen.

Erst wenn man weiss, welche Ausgangslage man hat, welche Vision man mit der unternehmerischen Tätigkeit verfolgt, welche konkrete Ziele dies zu Folge hat und wie man diese erreichen will (die Strategie), hat man die richtigen Voraussetzungen, um zu wachsen. Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten und Wege. Häufig werden die Potentiale überschätzt, seltener unterschätzt, meistens aber falsch eingesetzt. Deshalb ist eine externe Begleitung häufig wichtig, damit die Unternehmer eine Validierung vom aussen, bzw. Anpassungen mit weniger voreingenommenen Meinungen bekommen. Catapult Capital ist der Überzeugung, dass dies sich am besten integriert durch Interimsmanagement durchführen lässt, weil dann die Berater die notwendige Nähe zur Firma haben und bei der konsequenten Implementierung massgeblich dabei sind. Zudem stellt dieser Ansatz eine Symbiose zwischen den Erfolgsfaktoren her und hilft bei den notwendigen Anpassungen. Dabei kann er auch sicherstellen, dass die Unternehmer sich den Risiko/Ertrag-Profil der verschiedenen Massnahmen bewusster sind und ein zielführendes, aber nicht notwendigerweise forciertes Wachstum verfolgen. Z.B. kann sich die Firma durchaus dann auch so entfalten, dass sie dann den höchsten Wert hat, was aber nicht alleine mit hohem Umsatz gleichzustellen ist.

Was ist Ihre Meinung?


Catapult Capital: The making of a name

14 May
  • Entrepreneurship is the new combination of mostly known – in rare cases unknown – facts in order to achieve value creation either materialistically or otherwise
  • This value creation either for single individuals/groups/clients, but also through their endeavour for society at large is at the centre of what Catapult Capital does and that in a focused and accelerated manner
  • Capital enables this entrepreneurship and is its reward; it is the blood in the system and a valuable resource that Catapult Capital pays attention to and uses with care in an economic manner
  • This is why Catapult Capital have chosen to combine the words CATAPULT and CAPITAL in the name of the company


Catapult Capital: Die Entstehung eines Namen

12 May
  • Unternehmertum ist die neue Kombination von meistens bekannten – in seltenen Ausnahmen unbekannten – Fakten, um eine materialistische oder sonstige Wertsteigerung zu erreichen
  • Diese Wertsteigerung für Einzelindividien/Gruppen/Kunden, aber auch für die Gesellschaft insgesamt, steht im Zentrum von dem was Catapult Capital macht und dies auf einer fokussierten und beschleunigten Art und Weise
  • Kapital ermöglicht dieses Unternehmertum und ist gleichzeitig deren Belohnung; es ist das Blut im System und eine wertvolle Resource auf die Catapult Capital aufpasst und mit Vorsicht benutzt
  • Dies ist der Grund warum Catapult Capital eine Kombination der Wörter CATAPULT und CAPITAL im Namen der Firma gewählt hat


Catapult Capital am 3. Mai 2012 gegründet

03 May

Medienmitteilung: Catapult Capital GmbH gegründet – Interimsmanagement für Wachstum und Realisierung von Firmen

Zürich, 3. Mai 2012: Es freut uns mitteilen zu können, dass Catapult Capital GmbH heute gegründet wurde. Das Unternehmen ist auf das Ausschöpfen von Wachstumspotential und Unternehmensrealisierungen im Rahmen von Beratung und Interimsmanagement (integriertes Management auf Zeit) spezialisiert.

Catapult Capital ist der Überzeugung, dass trotz oder gerade wegen der Krise viele Firmen weiteres Wachstum ermöglichen können. Dafür braucht es neue Impulse von ausserhalb der Firma, diese lassen sich aber meisten schlecht mit traditionellen Berateransätzen umsetzen. Die Berater müssen im Unternehmen integriert sein und mit dem Management und den Mitarbeitern arbeiten, um sicherzustellen, dass Wachstum konkret und zielgerichtet realisiert wird. Soll das Potential der unternehmerischen Tätigkeit realisiert werden (durch Verkauf, Nachfolgeregelung oder Börsengang), muss dieser grosse Schritt in der Firma gut vorbereitet werden, um einen optimalen Wert zu realisieren. Häufig ermöglicht weder ein traditioneller M&A-Verkaufsprozess eine ausreichende Vorbereitung für die Firma noch führt diese Vorgehensweise notwendigerweise zum Ziel.

Dr. Søren Bjønness ist seit bald 20 Jahren im Berufsleben tätig. Durch eine Vielzahl an Erfahrungen in der Industrie, Banking, Beratung, Venture Capital und Private Equity sowie Corporate Finance bringt er den notwendigen Werkzeugkasten mit. Er arbeitet aktiv in einem Netzwerk von weiteren Kollegen mit ergänzenden Erfahrungen und Fähigkeiten. Die Gründung der Catapult Capital GmbH war motiviert durch Herausforderungen und Hindernissen in der Entwicklung und Realisierung von Firmen, denen er in der Praxis häufig begegnet ist, aber die durch traditionelle Ansätze schlecht zu lösen sind. Die Überzeugung ist, dass diese Situationen sich am besten von innen mittels Interimsmanagement entschlüsseln lassen! Deshalb setzen wir genau dort an.

Besuchen Sie unsere Webseite und kontaktieren Sie uns.


© Copyright 2012 - Catapult Capital - Impressum